Weltklasse Damentennis vom 19. bis 26. Mai 2018

Kiki kam, sah, siegte und sprach Deutsch

Kiki Bertens ist gekommen, um ihren Vorjahressieg beim NÜRNBERGER Versicherungscup zu wiederholen. Was die Niederländerin gesehen hat, war ein enorm stark besetztes Hauptfeld. Und die 25-Jährige versprach zu Turnierbeginn: „Wenn ich hier ein zweites Mal gewinne, dann halte ich meine Dankesrede in deutscher Sprache.“

Das erste und wichtigste Vorhaben, die Titelverteidigung, ist ihr eindrucksvoll gelungen. Nach genau 55 Minuten Spielzeit hat Kiki Bertens am Samstag bei Gluthitze zum Matchball aufgeschlagen und gegen die tschechische Qualifikantin Barbora Krejcikova mt 6:2, 6:1 gewonnen. Was ihre Deutschkenntnisse, die sie frisch zu erlernen versuchte, betraf, erzielte die Niederländerin nur einen Teilerfolg. „Ich bin stolz“, hauchte die strahlende Siegerin ins Mikrofon von Stadionsprecherin Petra Bindl. Um dann auf Englisch fortzusetzen. Es war großartig, wieder hier zu sein. Das Match gegen Barbora war schwierig, sie hat die ganze Woche toll gespielt. Besonders danke ich Sandra Reichel, die auch in Linz ein Super-Turnier organisiert, sie sollte noch einige Turniere veranstalten. Ich danke auch meinen Eltern, die mich die ganze Woche unterstützt haben. Nächstes Jahr komme ich wieder, denn es scheint so, als könnte ich hier in Nürnberg nicht verlieren.“

 

 

Zum Abschluss verabschiedete sich die Nummer 19 der Welt und nun zweifache Gewinnerin des NÜRNBERGER Versicherungscups von den Zuschauern auf Deutsch  mit den Worten: „Bis nächstes Jahr.“ Bertens erhielt von Turnierdirektorin Sandra Reichel einen Siegerscheck in Höhe von 34.677 Euro. Staatsminister Dr. Markus Söder überreichte „Sunny-Girl“ Bertens einen Riesen-Lebkuchen mit Smilie!

Die Sensation des 5. WTA-Turniers NÜRNBERGER Versicherungscup war zweifellos Barbora Krejcikova. Die 21-jährige Tschechin, Nummer 254 im WTA-Ranking, hatte ohne anwesenden Trainer und mit dick bandagiertem rechten Bein den Einzug ins Endspiel geschafft. In der Nacht auf Samstag war ihr Bruder Petr, zugleich ihr Trainer, in Begleitung der Eltern nach Nürnberg angereist. Krejcikova gewann zwar nicht das Match, aber viele Sympathien bei den Tennisfans – für ihr Kämpferherz und ihr tolles Tennis. „Sie hat großes Potenzial. Von Barbora wird man noch viel hören“, meinte Turnierdirektorin Sandra Reichel. Und artig bedankte sich die Finalistin „bei allen, die zur Organisation dieses wunderbaren Turniers beigetragen haben.“ Und ihrer Bezwingerin Kiki Bertens wünschte sie „alles Gute für die French Open.“ Freuen durfte sich Krejcikova über ein Preisgeld von 17.258 Euro.

2640 Euro für Wheelchair-Tennis

Für jedes beim Turnier geschlagene Ass spendeten der Veranstalter (Reichel Business Group) und Hauptsponsor NÜRNBERGER Versicherung je fünf Euro. Insgesamt kamen 2640 Euro zusammen, die Summe überreichte die Turnierdirektorin an den Direktor des „German Open im Wheelchair-Tennis“, Melchior.