Kiki zum zweiten oder Barbora zum ersten Mal?

Titelverteidigerin gegen Sensations-Frau, Nummer 19 der Welt gegen die Nummer 254, sprich Kiki Bertens gegen Barbora Krejcikova! Das Finale des 5. WTA-Turniers NÜRNBERGER Versicherungscup am Samstag sprüht vor Brisanz.

Im Halbfinale bei Traumwetter und vor prall gefüllter Zuschauertribüne hatte Bertens am Freitag nur Kurzarbeit zu erledigen, ehe sie exakt um 14.30 Uhr als erste Finalistin fest stand. Die Niederländerin hatte gegen Misaki Doi den ersten Satz mit 6:2 gewonnen, als sich die Japanerin von der WTA-Physiotherapeutin behandeln ließ. Doi setzte zwar das Halbfinalspiel fort, führte mit 1:0, ehe sie verletzungsbedingt aufgeben musste.

Die zweite Finalistin wurde anschließend im Match zwischen Barbora Krejcikova und Sorana Cirstea ermittelt. Die Rumänin war an diesem Tag zwei Mal im Einsatz. Erst gewann Cirstea zur Mittagszeit das am Vorabend wegen Dunkelheit beim Stand von 6:3, 3:6, 4:4 abgebrochene Viertelfinalspiel gegen die an Nummer zwei gesetzte Kasachin Yulia Putintseva mit 6:4 im dritten Satz. Dann versuchte sie im Halbfinale vergeblich ihr Glück und unterlag Kreicikova mit 4:6, 6:4, 0:6.

Zur Erinnerung: Im Vorjahr hatte sich eine forsch aufspielende 24-jährige Niederländerin über die Qualifikation ins Endspiel gekämpft und überraschend gegen die Kolumbianerin Mariana Duque Marino mit 6:2, 6:2 gewonnen. Es war der zweite Turniersieg für Bertens auf der WTA-Tour.  Mit Barbora Krejcikova steht auch heuer eine Qualifikantin im Finale. Gelingt es der 21-Jährigen aus Brünn, den „Doppelpack“ von Sunny-Girl Kiki Bertens zu verhindern? Die Titelverteidigerin ist jedenfalls gewarnt. „Sie hat eine gute Woche hinter sich und kommt, wie ich im Vorjahr, aus der Qualifikation“, sagt Kiki Bertens, die sich vom stark bandagierten rechten Oberschenkel von Krejcikova nicht irritieren lässt. „Ich bin nach meinen jüngsten Erfolgen mit viel Selbstvertrauen nach Nürnberg gekommen und bin jetzt sehr glücklich, das Finale erreicht zu haben. Das Turnier sehe ich als perfekte Vorbereitung auf die French Open in Paris.“

Weil die verletzte Misaki Doi auch im Doppel nicht antreten konnte, kam die Paarung Nicole Melichar (USA)/Anna Smith (GBR) kampflos ins Endspiel. Ihre Gegnerinnen sind heute um 11 Uhr die Belgierin Kirsten Flipkens und die Schwedin Johanna Larsson, die im Vorjahr mit Kiki Bertens im Doppelbewerb triumphiert hatte.