Wildcard für US-Open Siegerin Sloane Stephens

Wildcard für US-Open-Siegerin Sloane Stephens beim NÜRNBERGER Versicherungscup

Die amerikanische Top-Ten-Spielerin Sloane Stephens führt bei der sechsten Auflage des WTA-Turniers in Nürnberg das Teilnehmerinnenfeld an. Turnierdirektorin Sandra Reichel gelang in der Nacht auf Freitag mit der Verpflichtung der US-Open-Siegerin von 2017 dieser überraschende Coup.

“Ich bin sehr glücklich über die Wildcard für den NÜRNBERGER Versicherungscup. Ich freue mich sehr auf mein Turnierdebüt und hoffe auf viele bleibende Erinnerungen”, so Sloane Stephens zu ihrer kurzfristigen Zusage.

„Ich freue mich riesig auf Sloane. Sie ist nicht nur spielerisch Weltklasse, sondern auch eine besondere Persönlichkeit mit großer Ausstrahlung“, erklärte Sandra Reichel. Damit hat das Turnier drei Spielerinnen, die in den Top-15 der aktuellen Weltrangliste stehen: Stephens (Nummer 10), die deutsche Nummer eins Julia Görges (11) sowie die zweifache Nürnberg-Siegerin aus den Niederlanden, Kiki Bertens (15). „Damit dürfen wir uns über das beste Teilnehmerinnenfeld in der Geschichte des Turniers freuen“, sagte Turnierdirektorin Reichel.

Beim NÜRNBERGER Versicherungscup 2018 spielt Sloane Stephens, die am Donnerstag in Rom im Achtelfinale gegen die Französin Caroline Garcia verlor, dank einer von zwei zurück gehaltenen Top 20 Wildcards der WTA.  Das 25-jährige US-Girl (Tochter des American-Football-Spielers John Stephens) hat bereits sechs WTA-Turniere gewonnen, 2016 besiegte sie im Finale von Auckland Julia Görges mit 7:5, 6:2. Kommt es nächste Woche in Nürnberg zur Revanche?

Der Karriere-Verlauf von Sloane Stephens ist geprägt von Triumphen und Rückschlägen: Nach einer Fußoperation musste sie fast zwölf Monate pausieren, Ende Juli 2017 war sie bis auf Platz 957 der Weltrangliste zurückgefallen. Durch ein Protected Ranking konnte sie als 83. der Weltrangliste dennoch an den US Open teilnehmen, wo ihr (u. a. nach Siegen über die besser platzierten Julia Görges, Anastasija Sevastova und Venus Williams) überraschend der Einzug in ihr erstes Grand-Slam-Finale gelang.

Im Endspiel besiegte sie die mit ihr befreundete Landsfrau Madison Keys mit 6:3, 6:0 und gewann ihren ersten Grand-Slam-Titel. Stephens ist damit die am schlechtesten platzierte Spielerin, die jemals die US Open gewinnen konnte (die Belgierin Kim Clijsters verfügte bei ihrem US-Open-Sieg 2009 über kein Ranking). Durch ihren Erfolg verbesserte sich Stephens auf Platz 17 der Weltrangliste.

Mit einem Finalsieg über Jelena Ostapenko bei ihrem Heimturnier am 31. März 2018 in Miami feierte die 25-Jährige ihren ersten Titelgewinn bei einem Premier-Mandatory-Turnier. Am 2. April 2018 erreichte Stephens mit Platz 9 der Weltrangliste ein neues Karrierehoch und erstmals die Top Ten. An Preisgeld hat Stephens bisher 9,88 Millionen US-Dollar gewonnen.Im Fed Cup hat Sloane Stephens den Titelverteidiger USA in diesem Jahr wieder ins Finale geführt, beim 3:2-Erfolg in Frankreich hat sie ihr Einzelspiele gegen Pauline Parmentier und Kristina Mladenovic gewonnen. 2017 hatten die US-Girls mit Stephens den Titel im Fed Cup geholt.

Sloane Stephens, die attraktive US-Open-Siegerin 2017, sorgt auch abseits der Center Courts für Aufsehen. Im Februar 2018 stand Stephens für  die berühmte „Swim Suit“-Ausgabe des US-Magazins „Sports Illustrated“ als Model vor der Kamera.