Drei Deutsche kämpfen um den Einzug ins Hauptfeld

(Nürnberg, 19.05.2018) Dirk Dier war viel beschäftigt am ersten Qualifikationstag des NÜRNBERGER Versicherungscups. Der Bundestrainer, sonst u.a. für das deutsche Davis-Cup-Team und die Fed-Cup-Nationalmannschaft im Einsatz, coachte am Samstag zwei Spielerinnen des Porsche-Talent-Teams: zunächst Lena Rüffer im Match gegen die Türkin Ipek Soylu; anschließend stand der 46-Jährige auch Anna Gabric in der Erstrundenbegegnung gegen Kristina Kucova (SVK) zur Seite.

Zwei Stunden und 17 Minuten dauerte die Partie zwischen Rüffer und Soylu, bis die junge Deutsche den 6:4, 4:6, 6:4-Erfolg bejubeln konnte. „Ein toller Sieg“, konstatierte Dier. „Lena hatte im ersten und dritten Satz eine gute Matchleitung, hat ihre Linie voll durchgezogen und sich somit den Sieg absolut verdient.“ Im Kampf um den Einzug ins Hauptfeld trifft die 19-Jährige auf Dejana Radanovic. Deutlich kürzer verlief Diers zweiter Einsatz. Nach nur 55 Minuten war die 0:6, 2:6-Niederlage von Gabric gegen die auf Vor- und Rückhand beidhändige „Hardhitterin“ Kucova besiegelt.

Neben Rüffer und Gabric waren am Samstag noch vier weitere deutsche Spielerinnen im Einsatz. Anne Schäfer gewann ihr Erstrundenmatch gegen die Slowakin Michaela Honcova 6:4, 6:1. Schäfers nächste Gegnerin ist Gabric-Bezwingerin Kucova.

Im deutschen Duell zwischen Katharina Gerlach und Anna Zaja setzte sich Zaja mit 7:6, 6:3 durch und versucht nun, gegen die Tschechin Anastasia Zarycka den Einzug ins Hauptfeld zu schaffen.

Als letzte Deutsche stand am Samstag Jule Niemeier auf dem Platz – und dies genau 2:58 Stunden lang. Am Ende leider vergeblich: Trotz der Abwehr mehrerer Matchbälle und der lautstarken Unterstützung von Coach Alexander Waske musste sich die 18-Jährige Olga Ianchuk aus der Ukraine mit 3:6, 6:3 und 6:7 geschlagen geben.